Gästebuch


Kontakt


zooplus.de

Endlich eine erfolgversprechende Therapie bei FIP!

 

Die Diagnose FIP war bisher immer das Todesurteil für unsere Katzen. Wenn das Coronavirus zu FIP mutiert und sich die ersten Symptome zeigen, ist es in der Regel eine Frage von Tagen, bis sich der Zustand der Katze soweit verschlimmert hat, dass nur noch ein Erlösen von dem Leid gnädig ist.

Nun endlich gibt es einen Wirkstoff, der FIP heilen kann! Es ist ein Virostatikum mit dem Namen GS-441524.

Bei nachweislich diagnostizierter FIP ist keine Zeit zu verlieren. Bitte wendet Euch umgehend an das Netzwerk von „gemeinsamgegenfip“ Dort wird Euch sofort mit Rat und Tat geholfen.

 

Die nachfolgenden Infos sind ein Ausschnitt der Seite: https://gemeinsamgegenfip.jimdofree.com

 

Wie bereits angemerkt, ist die Feline infektiöse Peritonitis kein Todesurteil mehr, denn erkrankte Katzen können mit dem Virostatikum GS-441524 behandelt und geheilt werden.

Es erfolgt hier nicht nur eine palliative Behandlung, sondern die Katzen sind danach geheilt und FIP-frei.

Der Wirkstoff GS-441524 ist ein RNA-Inhibitor (RTI). Diese Stoffe hemmen das Enzym Reverse Transkriptase, indem sie durch Einbau falscher Bausteine in die Virus-DNA zu einem "Schreibfehler" führen und den Virus in der Replikation hindern. Oft findet man diese Wirkstoffe bei viralen Erkrankungen.

Dr. Niels Pedersen testete das GS-441524 in einem Feldversuch an 31 Katzen mit natürlich aufgetretener FIP. Hier konnten knapp 90% der teilnehmenden Katzen geheilt werden.

Die Ergebnisse der Studie wurden am 13. Februar 2019 im Journal of Feline Medicine and Surgery (JFMS) veröffentlicht.

Leider ist nach aktuellem Stand nicht mit einer zeitnahen Zulassung zu rechnen, da die Firma Gilead Sciences, die das Patent inne hat, in er Humanmedizin im Bereich Ebola Forschung mit einem "ähnlichen" Medikament tätig ist (bzw. war, da sich dort andere Medikamente als deutlich wirksamer erwiesen).

Dieses Medikament, Remdesivir (ein Prodrug von GS-441524) wird nun aller Voraussicht nach im Kampf gegen Covid 19 eingesetzt, dem "humanen" Coronavirus. Dies wird eine Zulassung in der Veterinärmedizin bzw. einen Verkauf des Patents noch weiter hinaus zögern oder vielleicht sogar komplett verhindern.

Somit, ja, es ist korrekt: GS-441524 ist nach aktuellem Stand kein zugelassenes Medikament, was es aber nicht weniger wirksam macht im Kampf gegen die bisher tödliche Feline infektiöse Peritonitis...

 

Meine Meinung:

Wenn es um Leben oder Tod geht, ist es mir persönlich egal, ob ein Medikament offiziell zugelassen ist. Ich habe bei FIP keine Alternative. Und die geheilten Katzen werden uns mit Sicherheit nicht verklagen…