09.12.2017

 

Zahnfleischentzündungen (Stomatitis, Gingivitis)

 

Es wird benötigt:

Bei leichten Symptomen:

  • Kol. Silber 25 ppm
  • Coriolus versicolor Extrakt-Kapseln 450mg

 

Bei schweren und chronischen Symptomen:

  • Felines Omega Interferon, 1 ml mit 10 Millionen Einheiten
  • Veraflox oder Convenia Antibiotikum
  • Coriolus versicolor Extrakt-Kapseln 450mg

 

Zahnfleischerkrankungen der Katze sind ein weit verbreitetes Problem mit zunehmender Tendenz. Da sich Katzen in der Regel äußerst ungern ins Mäulchen schauen lassen, werden die Symptome häufig erst sehr spät bemerkt. Starker Mundgeruch ist ein Indiz für eventuell vorhandene Zahnfleischprobleme und sollte umgehend zum Tierarzt führen.

Der erste Schritt der Behandlung ist immer eine Zahnsanierung. Kranke Zähne müssen entfernt werden, ebenso wie Zahnstein. Oft ist mit einer Zahnsanierung das Problem schon gelöst und die Symptome klingen ab.

Als Spätfolge einer Katzenschnupfeninfektion (Calici oder Herpes oder eine Mischinfektion) treten oft chronische Zahnfleischentzündungen auf. Nach der Zahnsanierung sind weitere Behandlungsschritte notwendig, um eine Symptomfreiheit zu erreichen (siehe „schwere und chronische Symptome“)

 

Bei leichten Symptomen:

3 Tage lang 3 x täglich 1,5ml kol. Silber 25ppm pro Kg Körpergewicht direkt mit der Spritze ins Mäulchen geben (bei einer 4 kg Katze wären das 3 x 6 ml).

Ab dem vierten Tag 1 x täglich 1,5ml kol. Silber 25ppm pro Kg Körpergewicht bis zum Abklingen der Symptome und weitere 4 Tage darüber hinaus.    

3 Wochen lang täglich den Inhalt einer Extrakt-Kapsel Coriolus versicolor. Entweder über das Futter oder mit etwas Katzenleberwurst bzw. Thunfisch vermischt. Bei Totalverweigerung mit der Spritze (mit 2ml Wasser oder laktosefreier Milch gemischt) direkt ins Mäulchen geben. 


Bei schweren und chronischen Symptomen:

Über einen Zeitraum von drei Monaten täglich felines Omega Interferon in folgender Auflösung:

 

  1. Rehydration des Interferons in seinem Lösungsmittel
  2. Aufteilung in 10 Spritzen mit jeweils 0,1 ml (1 Million Einheiten pro Spritze)
  3. Die Spritzen einfrieren (hält bis zu 6 Monate im Gefrierschrank, bis zu 3 Wochen im Kühlschrank bei +4 °C)
  4. 1 Spritze auftauen und mit 5ml steriler Salzlösung (NaCI 0,9%) verdünnen
  5. Täglich 0,5 ml (0,1 Millionen Einheiten pro Tag) mit Hilfe einer Spritze direkt in die Backentaschen geben.

Das mit Salzlösung verdünnte Interferon hält sich im Kühlschrank bei +4 °C 3 Wochen lang!

elliot2.jpg

Interferon wirkt am besten in Kombination mit einem Antibiotikum. Optimal wäre ein Antibiogramm, um das passende Antibiotikum zu ermitteln. Ohne Antibiogramm sind Veraflox oder Convenia die besten zur Wahl stehenden Präparate.

Veraflox wird 5 Tage lang mit dem Beginn der Interferonbehandlung gegeben.

Convenia wird am Anfang der Interferonbehandlung gespritzt und wirkt 14 Tage lang. In sehr schweren Fällen empfiehlt sich nach 14 Tagen eine weitere Convenia Injektion.

Für die Entgiftung und zur unterstützenden Therapie wird über den gesamten Zeitraum von 3 Monaten täglich der Inhalt einer Extrakt-Kapsel Coriolus versicolor gegeben.

 

Interferon ist teuer und es wirkt leider nicht immer. Aber gerade bei schweren und/oder chronischen Infektionen des Zahnfleisches bietet es eine große Chance, die betroffene Katze tatsächlich zu heilen!

Sollte die Katze nicht auf das Interferon reagieren, ist über eine Entfernung der Zähne nachzudenken. Eine schwere chronische Entzündung des Zahnfleisches kann innere Organe schädigen und damit die Lebenserwartung der Katze erheblich verkürzen.

 

Bezugsquellen

  • Interferon: Tierarzt
  • Convenia: Tierarzt
  • Veraflox: Tierarzt
  • Coriolus versicolor, kol. Silber: Medical Ozon

 

©Antonia Zugna-Bley